Memphis im Ägypten-Lexikon

Generell gilt Ägypten als ein sehr geheimnisvolles Land, besonders geheimnisvoll ist allerdings die ehemalige Stadt Memphis. Sie ist in etwa knapp 30 km von der Hauptstadt Ägyptens, Kairo, entfernt. Liegt also im Bereich Al Badrashien. Memphis ist griechisch, und bedeutet übersetzt etwa soviel wie „Bibel“. Gegründet wurde die Stadt wahrscheinlich im Jahr 3000 v. Chr. vom König Menes. Während der Zeit des Alten Reiches galt Memphis als zentrale Stadt in Ägypten, zugleich war es die älteste Hauptstadt. Allerdings wurde im Laufe der Jahre die Bedeutung des ehemaligen ägyptischen Zentrums immer geringer und Memphis war nur noch die Nummer zwei des Landes. Damit aber noch nicht genug das „auf und ab“ ging immer weiter denn im neuen Reich nahm die Bedeutung der Stadt Memphis in Ägypten wieder zu. Schließlich war auch der Sitz des Königs hier und so entwickelte sich Memphis wieder zum Zentrum wie in alten Zeiten. Im Jahr 525 v. Chr. wurde Memphis dann jedoch erobert und zum Sitz von persischen Provinzverwaltern. Auch wirtschaftlich und kulturell entwickelte sich Memphis immer mehr zum Positiven bis ihr allerdings die Stadt Alexandria den Rang abgelaufen hatte. Erstaunlicherweise hat sich die Lage der Stadt im Laufe der Jahrhunderte deutlich verlagert. Möglicherweise liegt das an dem geänderten Flussbett des Nils. So war die Stadt, wie Ausgrabungen beweisen, anfangs deutlich weiter nördlich gelegen als ein paar hundert Jahre später. Im 19. und im 20. Jahrhundert wurden Ruinen der mittlerweile nicht mehr existenten Stadt entdeckt und ausgegraben, seitdem beschäftigen sich Forscher mit den Geheimnissen von Memphis – viele davon sind noch nicht einmal gelüftet, so glaubt man.



Hauptseite | Impressum