Reisetipps im Ägypten-Lexikon

Wer in Ägypten nur zu Gast ist findet sich zwar nach einer gewissen Zeit selbst zu Recht, anfangs ist das Leben oder auch der Urlaub dort aber oft mit Schwierigkeiten verbunden. Das fängt bereits beim ganz normalen Alltag an. Umso wichtiger ist es über die öffentlichen Einrichtungen Bescheid zu wissen – nur für den Fall der Fälle. Wer überfallen wurde oder ein anderes Problem hat und sich deshalb an die Polizei wenden muss, der sollte sich am besten an die Touristenpolizei wenden. Das sind ganz besondere Polizisten, die spezielle für Urlaubsprobleme von Touristen ausgebildet wurden. Unter anderem helfen sie Touristen auch bei Problemen am Flughafen mit der Ein- und Ausreise. Eine allgemein gültige Telefonnummer für die Touristenpolizei in Ägypten gibt es nicht, die Nummer ist je nach Region unterschiedlich. Apropos Telefon: Telefon- oder Postämter gibt es in Ägypten eine ganze Menge. Die Hauptämter haben sogar rund um die Uhr geöffnet – sogar an Sonn- und Feiertagen. Ansonsten leiten Hotels jederzeit Ihre Post weiter oder bieten ein Telefon für wichtige Gespräche an. Besonders wichtig ist es übrigens – nur zur Sicherheit – die Nummer des örtlichen Krankenhauses zu wissen. In Ägypten gibt es zwei Arten von Krankenhäusern: private und auch öffentliche Krankenhäuser. Zwar können die ägyptischen Krankenhäuser nicht mit den deutschen Kliniken mithalten, generell erfolgt die Behandlung dort aber auf moderne, professionelle Art und Weise. Es muss aber nicht immer gleich das Krankenhaus sein. Wer sich nur nicht so gut fühlt nach dem Flug oder ansonsten irgendwie erkrankt, der kann sich aus der Apotheke problemlos ein Medikament besorgen. Geöffnet haben die Apotheken den ganzen Tag von 9 Uhr früh bis nahezu um Mitternacht. Auch einen Nachtdienst gibt es.

Wie Ägypten und Co. die Deutschen sehen

Ägypten ist zwar eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen und ein Großteil von uns bewundert das Land der Pyramiden und die Menschen die in Ägypten wohnen auch sehr, das beruht jedoch nicht auf Gegenseitigkeit. Zu diesem Ergebnis ist eine vor kurzem veröffentlichte Studie gekommen. Dieser Studie zufolge ist das Image von Deutschland rund um die ganze Welt zwar generell besser als geglaubt, jedoch haben die Deutschen mit ihrem Ruf gerade in den Ländern Ägypten und Türkei besonders schlecht abgeschnitten. Insgesamt wurden für die Studie der BBC 17.000 Menschen befragt, nur rund 20 Prozent davon hat ein schlechtes Bild von Deutschland, der Rest ist mit der Bundesrepublik, dem Handeln der Deutschen und ihrem Verhalten offenbar zufrieden. Vor allem von den Franzosen und Italienern wurde unser Land und unser Ruf als sehr positiv bewertet. Auch mehr als die Hälfte aller Russen und Briten sind mit den Deutschen laut BBC zufrieden. Nur Ägypten hat, wie gesagt, eine denkbar schlechte Meinung von Deutschland. Hier haben sich mehr als 40 Prozent der Menschen negativ geäußert. Woher dieses schlechte Bild der Ägypter über uns Deutsche herrührt ist nicht eindeutig zu sagen. Es wäre aber denkbar, so eine Medienanstalt, dass betrunkene Touristen oder solche mit schlechten Manieren ihren Teil dazu beigetragen haben. Genau kann dies im Nachhinein aber nicht mehr festgestellt werden. Der typische, klischeehafte Deutsche hat dagegen von Ägypten eine ganz andere Meinung: es ist für viele die Zuflucht aus dem Alltag, das Land der Abenteuer und des Mysteriums.

Fotografieren in Ägypten

Wer in Ägypten Urlaub macht, der will sich nicht nur erholen, sondern auch den Daheimgebliebenen einen Eindruck von seinem Hotel, seinen Erlebnissen und den Abenteuern geben. Deshalb muss der Fotoapparat auf jeden Fall mit. Zu beachten gibt es dabei allerdings auch so einiges. Erstens: Fotoapparat niemals unbeaufsichtigt lassen. Es kann schnell passieren, dass er Ihnen dann geklaut wird, wenn Sie beispielsweise in einem Straßencafé nicht gut genug darauf aufpassen, am besten immer in der Hosentasche aufbewahren, die kleinen Digitalkameras von heute erlauben das ohne weiteres. Zweitens: natürlich werden Sie Ihren Fotoapparat nicht überall mit hinnehmen bzw. darf man das auch gar nicht. Deshalb die Bitte: nicht im heißen Auto, sondern lieber im Hotel liegen lassen. Hintergrund ist, dass es in Ägypten im Schatten bis zu 40 Grad und mehr hat und im heißen Auto die Temperaturen noch weiter steigen und den Apparat oder auch den eingelegten Film (falls es sich noch nicht um einen Digitalapparat handelt) schädigen oder gar zerstören könnten. Somit wären die Urlaubsbilder erst einmal weg. Auch am Strand sollte der Fotoapparat lieber bedeckt bleiben, damit die Sonne ihm nichts anhaben kann. Noch ein Tipp in Sachen Strand: es gibt spezielle Schutzhüllen für Kameras und Fotoapparate, die sie vor Feuchtigkeit und Wasser schützen. Dritter Tipp zum Thema Fotografieren in Ägypten: nicht überall – wie bereits erwähnt – dürfen Sie den Fotoapparat auspacken und die gewünschten Objekte auf einem Bild festhalten. Nicht nur unerwünscht, sondern auch untersagt sind Fotografien von Flughäfen, Häfen, militärischen Anlagen und Grabanlagen. Hier müssen Sie im Falle eines Falles sogar mit Geldbußen rechnen, die nicht unerheblich sind. Ohne Probleme ist dagegen das Fotografieren von Landschaften und von anderen kulturellen Objekten. In den Museen müssen Sie Filmgebühren bezahlen.



Hauptseite | Impressum